– Setz Dir realistische kurzfristige Ziele. Zielsetzung ist eine wichtige Technik, um die Motivation für das Training hoch zu halten. Es ist auch die Basis für  eine angemessene Planung, die wiederum  dem Athleten Ruhe und Sicherheit übermittelt.

 – Sei positiv.  Im Sport, ist es wichtig eine positive Einstellung zu kreieren. Negative Gedanke sollten identifiziert, aufgedeckt und durch positive ersetzt werden. Auf diese Weise können wir unser sportliches Potential  entwickeln und in Wettkämpfen unsere  ganze Leistung  abrufen.

 – Handle zuversichtlich.  Die Forschung hat gezeigt, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen dem, was wir denken, was wir fühlen und wie wir uns verhalten gibt. Es reicht nicht nur positiv zu denken, sondern auch überzeugt zu handeln. Gewöhne dir für das Training und den Wettkampf eine überzeugte Körpersprache an und entwickle Dir ein vertrautes, positives  „Ritual“.

 – Visualisieren.  Kein Zweifel besteht, dass mit dem Einsatz von inneren positiven  Bildern unser Vertrauen gesteigert werden kann. So übe  regelmässig, dich „stark und fähig“ zu fühlen.

– Gut vorbereitet zu sein.  Einer der Schlüssel, um mit viel Vertrauen zu agieren ruht auf einer guten Vorbereitung. Das systematische Training, dazu die richtige Ernährung und genügend Erholung, helfen dem Sportler sich in einer  optimalen Form zu sehen.

– Das Vertrauen in das eigene Potenzial steht und fällt mit der Interpretation in die sportlichen Erfahrungen die du während deiner Sportkarriere sammelst. Mutige, erfolgreiche Athleten trauen sich mehr zu und können sich besser auf die wichtigen Aspekte im Training und Wettkampf fokussieren. Das Selbstvertrauen ist eine komplexe psychische Fähigkeit, die sich nicht leicht verändern lässt.

Mit den oben genannten Tipps kannst du selber etwas zu Deiner Verbesserung beitragen.

Felix Dieter, Bernina Sport